Neues von Holzbau Grübl

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten und Pressemitteilungen.
Sollten Sie spezielle Informationen benötigen, rufen Sie bitte an. Wir helfen Ihnen gerne.

Unsere Broschüre (Zimmerei) steht Ihnen hier als Download bereit.

Nachhaltigkeitszertifizierung

Passend zur derzeitigen Entwicklung freuen wir uns, dass wir den Zertifizierungsprozess für die Nachweisführung für ein DGNB konformes Haus bereits abgeschlossen haben.
Jetzt können und dürfen wir Ihnen ein offiziell zertifiziertes DGNB Haus anbieten, dass dem Anspruch der KFW Förderung gerecht wird und somit eine NH Förderung erhalten kann.

So sind wir für Sie gerüstet um Ihnen das bestmögliche Haus anbieten und bauen zu können.

Unser erstes ELCA / DGNB Zertifikat wird gerade geprüft.

 

Wir freuen uns auf die kommenden Projekte mit Ihnen.

KFW und BAFA Förderungsmöglichkeiten

Der Klimaschutz ist derzeit in aller Munde, und damit die Bundesregierung ihre gesetzten Ziele schaffen kann, wurden unterschiedliche Massnahmenpakete getroffen, die Ihnen als Kunde mehr Spielraum bei der Realisierung ihres Holzbauprojektes ermöglichen kann.
 

Derzeitiger Informationsstand zum Weitergehen der Förderung

Zitat übernommen von :

https://www.gih.de/blog/zuschussvariante-bei-re-start-der-beg-neubaufoerderung-gestrichen/

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestehende-Immobilie/F%C3%B6rderprodukte/Bundesf%C3%B6rderung-f%C3%BCr-effiziente-Geb%C3%A4ude-Wohngeb%C3%A4ude-Kredit-(261-262)/

"Die derzeit ausgesetzte Förderung für Neubauten in der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) wird mit halbierten Fördersätzen ab dem 20. April nur noch in der Kreditvariante bei der KfW fortgesetzt. Sobald die bereitgestellte Milliarde Euro aufgebraucht ist, gibt es – scheinbar nahtlos - eine Übergangsförderung, die ähnlich der NH-Klasse ist.

Geförderte Klassen, Förderhöhen und Tilgungszuschüsse im Neubau

Wohn- und Nichtwohngebäude werden weiter gefördert. Bei Wohngebäuden bleibt die Höchstgrenze der förderfähigen Kosten von 150.000 Euro bestehen. Auf Nachfrage teilte das BWMK und KfW mit, dass die förderfähige Kosten weiter 150.000 € je Wohneinheit und bei Nichtwohngebäuden 2.000 €/m² NGF (max. 30 Mio. € pro Vorhaben) betragen. Die Konditionen für Fachplanung und Baubegleitung bleiben zum Glück ebenfalls unverändert.

Die Effizienzgebäude 40 und Effizienzhäuser 40 werden nur noch in Kombination mit Erneuerbaren Energien (EE-Klasse), Nachhaltigkeit (NH-Klasse) oder als Plus-Variante (nur Wohngebäude) gefördert. Die Stufe 40 ohne Zusatz wird nicht mehr angeboten.

Die Höhe der Tilgungszuschüsse beim Kredit halbieren sich und betragen nun für

  • EH 40 EE    10    Prozent = 15.000 €
  • EH 40 NH    12,5 Prozent = 18.750 €
  • EH 40 Plus: 12,5 Prozent = 18750 €

Haushaltsmittel

Für die Neubauförderung stehen Steuergelder in Höhe von einer Milliarde Euro zur Verfügung. Der GIH geht davon aus, dass diese – trotz der Abschaffung der deutlich häufiger nachgefragten Zuschussvariante – wohl höchstens einige Wochen reichen. Das liegt auch daran, dass bei der ebenso weitergeführten Nichtwohngebäudeförderung rasch auch Förderbeträge in Millionenhöhe erreicht werden.

 

Fortführung der Neubauförderung bis 2022

Positiv ist, dass es nach Inanspruchnahme der begrenzten Fördermittel von einer Milliarde Euro („Schritt 1“) eine Anschlussförderung („Schritt 2“) gibt. Bei dieser Zwischenlösung „wird die EH/EG40-Förderung in verpflichtender Verbindung mit dem Qualitätssiegel für nachhaltiges Bauen (QNG)“ bis zum 31.12.2022 angeboten. Das QNG Siegel ist bereits seit Mitte 2021 optionaler Teil der BEG-Förderung (Bonus im Rahmen der sog. „Nachhaltigkeitsklasse“ der BEG) Das Programm umfasst Wohngebäude sowie Nichtwohngebäude auf Basis der im Markt verfügbaren Siegelvarianten (Büro-/Verwaltungs-, Labor- und Unterrichtsgebäuden, Schulen, Kitas, etc.)“. Die für die neue Förderung ab 20. April geltenden Förderkonditionen gelten dann fort: „Der Fördersatz beträgt 12,5%. Die Höchstgrenze der förderfähigen Kosten beträgt 150.000 Euro. Es wird grundsätzlich nur die Kreditvariante mit Tilgungszuschuss angeboten. Für Kommunen bleibt die Möglichkeit der postalischen Beantragung im vollen Umfang erhalten.“

BEG-Neubauförderung 2023

Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, soll die Förderung von Neubauten dann mit dem Programmtitel „Klimafreundliches Bauen“ zum 1. Januar 2023 starten („Schritt 3“). „Dieses Programm entwickelt das QNG weiter und wird insbesondere die Treibhausgas-Emissionen im Lebenszyklus der Gebäude stärker in den Fokus stellen und so ein Signal für die Neuausrichtung auf nachhaltiges Bauen setzen.“ Mit den Details der Förderung rechnet der GIH erst in einigen Wochen bzw. eher Monaten."

Sanierung

Bei der Sanierung bleiben die Konditioen wie Stand Februar 2022 erhalten.

Es ist weiterhin möglich ein Effizienzhaus zu bauen mit den vorher bekannten Möglichkeiten

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestehende-Immobilie/Energieeffizient-sanieren/Das-Effizienzhaus/


Effizienzhaus                                                         Maximale Kredit- oder Zuschuss­höhe je Wohneinheit
Effizienzhaus 40                                                     120.000 Euro mit 45 %     54.000 Euro
Effizienzhaus 40 Erneuerbare-Energien-Klasse      150.000 Euro mit 50 %     75.000 Euro
Effizizenzhaus 55                                                   120.000 Euro mit 40 %     48.000 Euro
Effizienzhaus 55 Erneuerbare-Energien-Klasse      150.000 Euro mit 45 %     67.500 Euro
Effizienzhaus 70                                                     120.000 Euro mit 35 %     42.000 Euro
Effizienzhaus 70 Erneuerbare-Energien-Klasse      150.000 Euro mit 40 %     60.000 Euro
Effizienzhaus 85                                                     120.000 Euro mit 30 %     36.000 Euro
Effizienzhaus 85 Erneuerbare-Energien-Klasse      150.000 Euro mit 35 %     52.500 Euro
Effizienzhaus 100                                                   120.000 Euro mit 27,5 %  33.000 Euro
Effizienzhaus 100 Erneuerbare-Energien-Klasse    150.000 Euro mit 32,5 %  48.750 Euro

ENTWEDER als Tilgungszuschuss oder Investitionszuschuss

 

Sprechen sie uns an und wir erörtern mit Ihnen anhand ihres Bauvorhabens die Möglichlichkeiten die Ihnen zur Verfügung stehen. Auch Einzelmassnahmen sind unter Einhaltung der GEG Vorgaben durch die Bafa förderfähig.

Wir haben bereits alle Qualifikationen abgeschlossen um ihnen ein NH Gebäude rechnen zu können, somit können wir die aktuellen Bedingungen schnell anbieten.

 

Wir helfen gerne und suchen für sie den besten Weg die Förderungen bestmöglich zu nutzen.

Wir suchen mit Ihnen gemeinsam die beste Lösung, um Ihren Wunsch zu relisieren.

 

 

Unvorhersehbare Preisentwicklung

Es ehrt uns sehr, dass sie sich für unseren Betrieb und unsere Produkte interessieren. Ebenso erfeut uns die Situation, dass der Holzbau stetig an Interesse auch in der Allgemeinheit zugelegt hat.
Unser Ziel ist es immer ehrlich und partnerschaftlich ein Projekt durchzuziehen, daher möchten wir sie zusätzlich auf die Ausnahmesituation hinweisen, die sich derzeit am Markt abspielt.

Seit 50 Jahren hat es so eine Situation am Markt noch nicht gegeben.

 

Die Preisentwicklungen seit letztem Herbst 2020 und besonders in den letzten Kriegswochen möchten wir Ihnen kurz beschreiben:

> Stahlpreise haben sich in den vergangenen  Monaten um bis zu  180% erhöht.

> Leimbinder Stangenware wurden Ende des Jahres 2020 noch um 380€ / m³ ins Werk geliefert, in der Mitte des Jahres 2021 lagen wir bei über 1250 €/m³ derzeit liegen wir knapp wieder bei 850 € /m³, zudem folgt noch der Hinweis, aufgrund der Verknappung sind die Qualitäten NICHT Sicht und Industriesicht derzeit nicht verfügbar. Ein interessanter Artikel dazu: 

www.holzkurier.com/schnittholz/2021/03/historische-preise-pulverisiert.html

> Schnittholz erlöst freie Ankunft in den USA derzeit bis zu 700 €/m³, also mehr als hier für weiterbearbeitete Produkte erlöst wird, folglich hat der Säger ein größeres Interesse am Export als am heimischen Markt. Das ist politisch gesteuert und leider kann der Zimmermann das nicht ändern, das Export Transport besser gefördert ist als heimische Verarbeitung. Ein interessanter Artikel dazu:

www.holzkurier.com/holzprodukte/2021/03/kvh_oder_usa_.html

> Das gleiche gilt allerdings genauso für Dämmmaterialien und sonstige Zukäufe
Von den Lieferzeiten im Moment ganz zu schweigen, die Zustellungszeiten für Materialen im Einkauf haben sich teilweise verdreifacht und bleiben schwer umsetzbar und planbar.

Teilweise sind Materialien gar nicht zu bekommen.

Wir versuchen bei unserem Angebot die Preise tagesaktuell anzupassen, aber uns sind im Zuge der Dauer eines Projektes die Hände gebunden.

Wir bleiben fair und Ehrlich und weisen ihnen unsere Einkaufspreise aus.
Wir kalkulieren immer mit den gleichen niedrigen Aufschlägen auf unseren Zukauf und Subgewerke. Und wenn der Zukauf durch die nicht vorhersehbaren Preissteigerungen ansteigt, müssen auch wir die Preise erhöhen.

Das tut uns wirklich leid und macht es für sie als Kunden noch schwerer ihr Wunschprojekt zu realisieren, aber sie haben unser Wort, dass wir das so fair, offen, schnell und sauber abwickeln wollen und werden!

 

Holzbau Grübl ist jetzt Klimaneutral*

Wir bei Holzbau Grübl versuchen schon immer umweltbewusst und nachhaltig zu leben und zu arbeiten, ohne die künftigen Generationen zu belasten.

Ihr findet diesen Ansatz überall bei uns, das zieht sich durch alle Adern unseres Betriebes.

Natürlich in der Art wie wir unsere Häuser bauen, und welche nachhaltigen und ökologischen Baumaterialien wir verwenden.

Wir setzen kontinuierlich Verbesserungen unserer Häuser um. Dies sei nicht nur durch die Wahl der Materialien und Haustechnik, sondern auch durch stetige Weiterentwicklung und Verbesserung unserer Details und Materialien.

Unsere Häuser sind nach Fertigstellung deutlich unter den Anforderungen eines KFW Hauses und wir integrieren bereits Smart Home und Mobiltität in unsere Konzepte.

Nicht nur in dem was wir produzieren, auch wie wir es herstellen versuchen wir nachhaltig, ökologisch, umweltbewusst und klimaneutral sein.

Um dies nicht nur nur zu sagen, sondern ganz offiziell zeigen zu können haben, wir uns freiwillig durch die Initiative Klimaschutz Holzindustrie prüfen und beraten lassen.

Dazu haben wir unseren gesamten Produktionsprozess und unseren Standort erfasst und unseren CO2 Fußabdruck / Emissionen bestimmt für alle unsere Prozesse und Mitarbeiter erstellt. Wir haben sogar erfasst wie jeder von uns in die Arbeit kommt.

Ebenso haben wir ein Konzept für die Zukunft erstellt um unseren bereits sehr geringen Abdruck noch weiter verbessern und verringern zu können. Dies werden wir nachhaltig turnusgemäß selbst überprüfen und weiter verbessern um unser aller Ziel Klimaschutz und Klimaneutralität noch näher zu kommen.

Ganz ohne Abdruck geht es gemäß dem Kyoto Protokoll nie, daher haben wir den minimalen Rest der noch übrig bleibt über gezielte Förderung eines "Wiederaufforstungs Projektes  in Brazilien" kompensiert und freuen uns, dass wir uns als Klimaneutrales Unternehmen* bezeichnen dürfen. Der "*" (Stern) steht für den Ausgleich, damit es formell auch richtig geschrieben ist.

Für die weitere Verbesserung haben wir nun auch die neue Wandfertigungshalle mit PV Modulen belegt, 2 Elektroautos angeschafft die nachhaltig mit selbst produzierten Strom fahren und die Wege des Büros somit klimaneutral machen, und mehrere Mitarbeiter durch das Jobrad als E Bike motiviert sich "grüner" zu bewegen. Auch unsere bestehende Kombi Flotte haben wir fast komplett durch neuere sparsamere Modelle ausgetauscht.

 

Wir halten euch auf dem Laufenden, wie wir unseren Betrieb noch nachhaltiger und klimafreundlicher gestalten und verbessern wollen!

Baukulturpreis Rottal Inn

Den ersten Baukulturpreis des Landkreises Rottal Inn erhielt Lorenz Bieringer: 2020 modernisierte und baute er bei Reut einen Vierseithof zu einem Event- und Seminarzentrum mit Restaurant und Übernachtungsmöglichkeiten aus – es entstand „Das Bieringer“ (Willenbach 22, 84367 Reut). Heuer folgte die Modernisierung des alten Bauernhauses, das die Familie nun als Wohnsitzt nutzt. Bei dieser Gesamtinstandsetzung stand die Erhaltung und kommerzielle Neunutzung der für das Gebiet typischen Struktur einer Vierseitanlage im Vordergrund - ein gelungenes Beispiel für eine zeitgemäße Umgestaltung. 

https://www.rottal-inn.de/wirtschaft-tourismus/kultur-brauchtum/kulturpreis-baukulturpreis/

 

Wir freuen uns, dass wir einen kleinen Teil zu diesem grandiosen Bau beitragen durften!

 

DGNB Positionspapier Holzbau

Die DGNB, das ist die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen.
Diese Gesellschaft hat sich als Ziel gesetzt neutral die Bewertung der Ökologie und Nachhaltigkeit im Bausektor zu bewerten und hat nun erstmals ein Poitionspapier für den Holzbau geschrieben, dass wir gerne verlinken wollen.
Wir finden es zeigt ganz gut auf, wo der Holzbau steht und warum wir denken, dass wir Ihnen mit unserem Holzbau Grübl System ein ehrliches auch gemäß DGNB Ansatz nachhaltig  und wertvolles Haus für Generationen liefern können.

Das ganze können Sie hier unabhängig nachlesen.

https://static.dgnb.de/fileadmin/dgnb-ev/de/aktuell/positionspapiere-stellungnahmen/DGNB-Positionspapier-Holzbau.pdf?m=1628695027&

Gerne beraten wir sie bei der Umsetzung ihrer Vorstellungen.

Meisterhaft 5 Sterne ausgezeichnet

Meisterhaft 5 Sterne Qualifizierung erneut verlängert

Im Rahmen der Zertifizierung Bau wurde der Zimmerei Holzbau Grübl GmbH wieder das 5 Sterne Zertifikat für Zuverlässigkeit und Qualität durch den Landesinnungsverband des deutschen Zimmerhandwerks bestätigt.

Die Auszeichnung mit 5 Sternen ist dabei der höchste mögliche Grad.

Unseren Betrieb findet ihr auf der neuen Meisterhaft Bauen Seite hier:

https://betrieb.meisterhaftbauen-bayern.de/2021340579

 

 

Holzrahmenbau – resourcenschonend

Wir möchten euch auf einen Artikel im Forum Holzbau hinweisen: www.forum-holzkarriere.com

Der Holzbau bietet beste Voraussetzungen, um nachhaltig und ressourcenschonend zu bauen und gleichzeitig den Wohnungsbau voranzubringen“, fasst Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland, im Rahmen einer Online-Vorstandssitzung die Position des Gremiums zusammen.

Der Vorstand sprach sich für eine nachhaltige und sparsame Holzverwendung aus. Um den Holzverbrauch so gering wie möglich zu halten, eignet sich die Holzrahmenbaukonstruktion. Sie benötigt weit weniger Holz als andere Bauweisen und ist damit ressourcenschonender. Darüber hinaus lassen sich mit dem Holzrahmenbau energie- und flächensparende Gebäude mit sehr guten Dämmwerten bei relativ geringen Wandstärken errichten.

Quelle: informationsdienst-holz.de

 

Ausbildung bei Holzbau Grübl

In Zusammenarbeit mit dem Landesinnungsverband des Zimmererhandwerks und TV München hatten wir die Möglichkeit, einen Film über die attraktive Ausbildung zum Zimmerer (m/w/d) drehen zu können. Auch werden Themen wie nachhaltiges Bauen (C02-Bilanz) und die Zukunft des Holzbaus einfach und nachvollziehbar erklärt. Wir bieten einen umfassenden Einblick hinter die Kulissen eines tollen Ausbildungsbetriebs, bei dem es Spaß macht zu arbeiten.

https://www.youtube.com/watch?v=ujY7I3ZkbF8

 

Neues Zertifikat

Mit der neuen Zertifizierung ist es möglich den hohen Standard des Ü Zeichens auch für Österreich herstellen zu können.

Es freut uns sehr, dass wir nun auch unsere Nachbarn beliefern können.